Was ist Logopädie?

Sprache ist für uns Menschen von zentraler Bedeutung. MIt ihrer Hilfe können wir uns ausdrücken und uns mit Anderen verständigen. In jeder einzelnen Sprachhandlung sind körperliche, seelische und geistige Vorgänge beteiligt. So betrifft eine sprachliche Beeinträchtigung immer den ganzen Menschen und kann sich auf seine psychische und soziale Befindlichkeit sowie auf seine Lernfähigkeit auswirken.

Die Arbeitsfelder der Logopädie beinhalten unter anderem Prävention, Beratung, Abklärung und Therapie von Störungen

  • der Sprache (gesprochen und geschrieben)
  • des Sprechens
  • des Redeflusses
  • der Stimme
  • des Schluckens (gerne begleiten wir Sie zu einer bildgebenden Schluckuntersuchung ins Klinikum Fulda)
  • des Hörvermögens
  • und der Wahrnehmung

Störungen in diesen Bereichen können bei Menschen aller Altersgruppen auftreten. Logopädie strebt also die Förderung und Rehabilitation der sprachlichen Fähigkeiten in jedem Alter an.

Die Therapie erfolgt im interdisziplinären Team und im Austausch mit Angehörigen, Ärzten, Pflegeteam, Therapeuten anderer Professionen wie Ergotherapeuten oder Physiotherapeuten, Schulen, Kindertagesstätten, Kinderhort und Frühförderstellen.

Logopädie wird vom Arzt (Kinderarzt, Hausarzt, HNO-Arzt, Neurologe, Zahnarzt oder Kieferorthopäde) verordnet.

Die Therapien finden in der Praxis, auf Hausbesuch, in sozialen Einrichtungen, z.B. Alten- und Pflegeheimen, oder in Kindertagesstätten statt. Hausbesuche führen wir im Landkreis Fulda durch.

Die Therapie beinhaltet eine ausführliche Diagnostik, individuelle Behandlung, das Erstellen von Befund- und Therapieberichten sowie ausführliche und regelmäßige Beratung der Angehörigen.